Montag, 23. Oktober 2017
Solidaritätsanzeige

Als einer der wenigen nach Panama gekommen: Spaniens Regierungschef Mariano RajoyLateinamerika hat es nicht mehr nötig, bei den einstigen Kolonialherren um Geschenke zu betteln. Nur rund die Hälfte der 22 Länder, die Mitglied des Iberoamerika-Gipfels sind, haben sich in diesem Jahr auf den Weg nach Panama gemacht. So sind weder Argentiniens Präsidentin Cristina Fernández noch Brasiliens Staatschefin Dilma Rousseff in Panama-Stadt, Rafael Correa aus Ecuador glänzt ebenso durch Abwesenheit wie Uruguays Präsident José Mujica. Kurzfristig abgesagt haben Boliviens Staatschef Evo Morales und sein Amtskollege aus Guatemala, Otto Pérez.  Chiles Oberhaupt Sebastián Piñera und Venezuelas Präsident Nicolás Maduro sind nicht in Panama, auch Kubas Staatschef Raúl Castro nicht. Erstmals seit dem ersten Gipfeltreffen 1991 fehlt aus Gesundheitsgründen auch der spanische König Juan Carlos.

Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.