22 | 02 | 2020

NoTrump

Solidarität mit Venezuela!

Keine Termine
 

Als ein greifbares Zeichen dafür, dass die Bolivarische Revolution in ihrem stoischen Widerstand nicht allein ist und dass ihr Beispiel eine Quelle der Inspiration für die Völker der Welt ist, wurden gestern die Sitzungen des Welttreffens gegen den Imperialismus fortgesetzt, für Leben, Souveränität und Frieden, ein Szenario konzertierter Strategien zur Bekämpfung des Hegemoniestrebens des Neoliberalismus.

Während des Vormittags diskutierten nationale und ausländische Delegierte aus mehr als 50 Ländern, die in acht sektoralen Runden Tischen organisiert waren, die Kämpfe um die Rechte ihrer Völker, die vom Kapitalismus und den nationalen Oligarchien verletzt wurden, und es bestand Konsens darüber, dass die Einigkeit unabdingbar ist, um den Sieg zu erringen.

Vertreter Palästinas dankten für die Begleitung ihres Kampfes gegen die zionistische Besetzung ihres Territoriums und forderten die weltweite Arbeiterklasse auf, die Gewerkschaften und politischen Parteien zum internationalen Boykott gegen die israelische Regierung aufzurufen, damit diese die Bestimmungen des Völkerrechts, die Empfehlungen und Resolutionen internationaler Organisationen wie der Vereinten Nationen zum israelisch-palästinensischen Konflikt einhalten.

Es gab auch Aufrufe, die Geschichte richtigzustellen, angesichts ihrer falschen Darstellung zum Zweck der symbolischen Beherrschung duch den Imperialismus. „Kapitalismus ist nicht das, was die Massenmedien sagen“, sagte ein Delegierter aus Jordanien und forderte dazu auf, anlässlich des 150. Jahrestages seiner Geburt, den die Welt am 22. April begehen wird, die von Wladimir Iljitsch Lenin erstellte Kapitalismusdefinition publik zu machen.

Andere diskutierte Themen weisen auf die Notwendigkeit hin, die Instrumente zur Bekämpfung des Kapitals neu zu formulieren, da „sozialistische Parteien verpflichtet sind, sich dem Kapitalismus entgegenzustellen und nicht, wie es in einigen Ländern geschieht, ihn zu verwalten“, sagte ein Teilnehmer aus Belgien und betonte das Gebot des Kampfes um das soziale Glück, das nur eine demokratische, integrative, sozialistische Gesellschaft erlangen kann.

Die Redebeiträge deckten die Verletzung der Rechte der Frauen, der Afrikanischstämmigen, der Arbeiter und der indigenen Völker auf, deren althergebrachte Kultur und Bräuche verunglimpft und als im Widerspruch zu den guten menschlichen Gewohnheiten hingestellt werden.

Die kubanische Delegation bestätigte in jeder Arbeitsgruppe die Unterstützung der Heimat von Martí und Fidel für alle gerechten Sachen der Menschheit, die Leben, Souveränität und Frieden verteidigen, und wies in allen Bereichen die Gewissheit nach, dass eine bessere Welt möglich ist.

Die Bolivarische Revolution stellte praktische Errungenschaften zugunsten der am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen vor und erläuterte, wie trotz des grausamen Wirtschaftskrieges der Vereinigten Staaten gegenwärtig 76% des Einkommens für soziale Investitionen aufgewendet werden. Die Studenten sprachen über integrative, kostenlose und qualitativ hochwertige Bildung und die Regionalisierung und Kommunalisierung der Universität als Beispiele, was Stärken aufzeigt.

Als Höhepunkt des Arbeitstages nahmen die Delegierten an dem massiven antiimperialistischen Marsch in Caracas zur Unterstützung der Bolivarischen Revolution und ihres verfassungsmäßigen Präsidenten Nicolás Maduro Moros teil. Vom Balkon des Miraflores-Palastes aus sagte er den Teilnehmern: „Wir haben dem US-Imperialismus und der imperialistischen Welt Europas eine Lektion erteilt, dass es hier ein geeintes Volk gibt, das bereit ist, frei zu sein, bereit, eine Heimat zu errichten.“

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.