Den nachstehenden Beitrag haben wir aus der deutschsprachigen Online-Ausgabe der kubanischen Tageszeitung Granma übernommen.

Zwei ehemalige Geschäftsführer von Petróleos de Venezuela (Pdvsa) wurden verhaftet, weil sie vertrauliche Informationen an die Vereinigten Staaten weitergegeben haben, berichtet am Montag der vom Präsidenten mit der Umstrukturierung des Unternehmens betraute Ausschuss.

Es wurde bestätigt, dass die zwei Festgenommenen Alfredo Marcial Chirinos Azuaje und Aryenis Torrealba, Geschäftsführer für Sondermaßnahmen bzw. für Rohöl gewesen seien.

„Beide Beamten sind für die Weitergabe strategischer, sensibler und vertraulicher Information an die Regierung der Vereinigten Staaten verantwortlich, um dieser zu ermöglichen, durch das Aufzwingen einseitiger und illegaler gegen das internationale Recht verstoßende Sanktionen unsere Erdölindustrie anzugreifen“, heißt es in der Mitteilung.

Weiter wird dort ausgeführt, dass die Betroffenen Daten über die Operationen der Industrie in verschiedenen Bereichen geliefert hätten, über Verkaufsaktivitäten und Handel mit venezolanischem Erdöl sowie über die logistische Kapazität des staatlichen Unternehmens und dessen Geschäftspartner weltweit.

Wegen ihrer Spionageaktivitäten erhielten Chirinos und Torrealba die Einstufung als hochrangige Mitarbeiter der Regierung der Vereinigten Staaten. Die Handlungen dieser Subjekte werden als Vaterlandsverrat gewertet.

„Der Ausschuss verpflichtet sich, alle Anstrengungen in die notwendige revolutionäre Umwandlung unserer Erdölindustrie zu setzen und bekräftigt gleichzeitig die Überzeugung, dass Aktionen dieser Art dem patriotischen Engagement der Erdölarbeiterklasse völlig zuwiderlaufen“, endet das Dokument.

Quelle:

Granma Internacional