Donnerstag, 21. März 2019
Solidaritätsanzeige

Nicolás Maduro. Screenshot: VTVNicolás Maduro. Screenshot: VTVVenezuelas Präsident Nicolás Maduro will bei den Wahlen in Spanien am 28. April als Kandidat für das Amt des Regierungschefs antreten. Das erklärte er am Dienstag (Ortszeit) bei der Abschlussveranstaltung des »Internationalen Versammlung der Völker« in Caracas, zu der mehr als 400 Delegierte aus 85 Ländern der Welt nach Venezuela gekommen waren. »Wenn ich kandidieren würde, würde ich mit mehr als 50 Prozent der Stimmen gewählt werden«, zeigte er sich überzeugt von der Unterstützung der Bevölkerung in Spanien.

Der Sekretär des russischen Sicherheitsrats Nikolai Patrushew warnt, dass die jüngsten von der US-Regierung durchgeführten Bewegungen wie die Ankunft von Militärs in Kolumbien und die Entsendung von Streitkräften für Sondereinsätze nach Puerto Rico deutlich daraufhinweisen, dass das Pentagon seine Truppenpräsenz in der Region verstärkt, um den rechtmäßigen Präsidenten Venezuelas Nicolás Maduro zu stürzen.

Angesichts der fortgesetzten Drohungen Washingtons auf eine militärische Option gegen Caracas zurückzugreifen, betonte Patrushew, dass man eine Intervention nicht zulassen werde und man dabei auf die totale Unterstützung der Armee und des bolivarischen Volkes zähle.

In einem Kommuniqué solidarisiert sich die FARC aus Kolumbien erneut mit Venezuela und titelt gar von einer Schmach des kolumbianischen Präsidenten, dem nach dem erfolglosen Auftritt am Samstag das Blut des Zorns kocht. Und ja, vom vergangenen Samstag erhoffte sich die lateinamerikanische Rechte viel und der Samstag sollte der Kampftag sein, um die bolivarische Revolution zu stürzen.

Venezuelas Informationsminister Jorge Rodríguez hat Medienberichte über eine Festsetzung US-amerikanischer Journalisten im Präsidentenpalast Miraflores zurückgewiesen. Es handele sich um eine vom State Department in Washington verbreitete Falschmeldung gegen die Regierung Venezuelas, erklärte er in Caracas.

Es gibt eine lange Reihe von Ländern und Regionen, die humanitäre Hilfe dringend benötigen. In vielen Fällen haben schlechte Witterungsbedingungen eine schlechte Ernte verursacht, so daß Nahrungsmittel für viele Menschen nicht nur knapp, sondern aufgrund der herrschenden kapitalistischen Marktbedingungen auch unerschwinglich werden. In vielen Ländern und Regionen ist eine falsche Wirtschaftspolitik der jeweiligen Regierung der Grund für knappe Nahrungsmittel. Anderswo führen Kriege dazu, daß Felder nicht bewirtschaftet werden können und somit zusätzlich zum Elend des Krieges auch das Elend des Hungers um sich greift.

Der bolivianische Präsident Evo Morales Ayma hat am Montag die Lima-Gruppe gebeten, im Dialog mit Venezuela eine friedliche Lösung zu suchen.
"Brüder Präsidenten der Lima-Gruppe! Eingedenk unserer politischen Unterschiede und als demokratisch gewählte Führer bitte ich Sie mit großem Respekt, auf dem Wege des Dialogs eine Lösung zu suchen, um Leben zu retten und den Krieg zu vermeiden", schrieb Evo.

Die SDAJ Lübeck ruft mit Unterstützung der örtlichen DKP für den kommenden Sonnabend, 2. März, 12.30 bis 15.00 Uhr, zur einer Mahnwache auf dem Lübecker Rathausmarkt auf. Wir dokumentieren nachstehend den Aufruf:

Verhindern wir ein zweites Chile!

Seit Wochen sehen wir uns einem medialen Trommelfeuer zu Venezuelaausgesetzt, welches mit der Realität vor Ort fast nichts gemein hat– wir erleben lediglich eine US-Inszenierung – ein bereits in vielenLändern der Welt erprobtes CIA-Konzept für einen sogn.“Regime-change”: Unter Bruch des Völkerrechts erklärten die USA und andere –darunter auch die deutsche Bundesregierung – den nicht legitimiertenPutschisten Guaido zum “Interims-Präsidenten”.

Der Pateitag der LINKEN in Bonn ist vorbei. Das Programm für die Europawahl ist beschlossen, die Kandidaten sind gewählt. Viele Mitglieder und Sympathisanten der Partei hatten angesichts der zunehmenden Kriegsgefahr in Lateinamerika aber auch erwartet, DIE LINKE werde auf dem Parteitag ein klares Bekenntnis zum Frieden und zur Solidarität mit der Bolivarischen Republik Venezuela abgeben.

dkp logo neuDie DKP Baden-Württemberg hat auf ihrer Bezirksdelegiertenkonferenz an diesem Wochenende eine Resolution zur Solidarität mit Venezuela verabschiedet. Wir dokumentieren nachstehend den Wortlaut des Beschlusses sowie das Begleitschreiben an die Kommunistische Partei Venezuelas (PCV):

Nein zum Putsch in Venezuela!

Die heute, am 23. Februar 2019, tagende Bezirksdelegiertenkonferenz der DKP Baden-Württemberg erklärt angesichts der von den USA geführten Provokationen ihre uneingeschränkte Solidarität mit dem venezolanischen Volk, seiner gewählten Regierung unter Präsident Maduro und insbesondere unserer Schwesterorganisation, der kommunistischen Partei Venezuelas (PCV).

Real time web analytics, Heat map tracking
Veranstaltungen
21 Mär 2019;
18:00 - 20:00 Uhr
Stuttgart: Hände weg von Venezuela!
21 Mär 2019;
18:30 - 20:30 Uhr
Hamburg: Venezuela - oder warum man keine halbe Revolution machen kann
21 Mär 2019;
19:30 - 21:30 Uhr
Riedstadt: Was ist los in Venezuela?

on air

RedGlobe Links

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.