Drucken
Kategorie: Afghanistan

Trotz ver­schärf­ter Sicher­heits­si­tua­ti­on soll mehr abge­scho­ben wer­den. PRO ASYL kri­ti­siert das Schwei­gen des Bun­des­au­ßen­mi­nis­ters zur Lage.

Mit dem 15. Abschie­bungs­flug seit Auf­nah­me von Abschie­bun­gen nach Kabul sol­len am Diens­tag wei­te­re Afgha­nen vom Flug­ha­fen Mün­chen aus abge­scho­ben wer­den. Die Bun­des­re­gie­rung setzt ihre Poli­tik der Abschre­ckung und der Rea­li­täts­ver­wei­ge­rung fort. Mün­chen ist die Haupt­stadt beson­ders radi­ka­ler Abschie­bungs­prak­ti­ken nach Kabul. PRO ASYL kri­ti­siert die Abschie­bung als igno­rant und für die Betrof­fe­nen gefähr­lich. Umso mehr gilt dies für die vom Bun­des­in­nen­mi­nis­te­ri­um befür­wor­te­te Aus­wei­tung der betrof­fe­nen Per­so­nen­grup­pen und die Erhö­hung der Abschie­bungs­zah­len.

Afgha­ni­stan ist seit Beginn der Abschie­bun­gen dort­hin kei­nes­wegs siche­rer gewor­den – im Gegen­teil. Am letz­ten Frei­tag erst grif­fen rund 1000 Tali­ban-Kämp­fer die Haupt­stadt der – von ihnen ohne­hin domi­nier­ten – Pro­vinz Ghaz­ni an. Nach der Ein­nah­me von Farah im Mai und der zwei­ma­li­gen Ein­nah­me von Kun­duz (2015/16) ist dies der drit­te Erfolg die­ser Art. Selbst wenn die Tali­ban wie­der abzie­hen wer­den, han­delt es sich um eine deut­li­che Demons­tra­ti­on der mili­tä­ri­schen Stär­ke nur 150 km von Kabul ent­fernt. Der Angriff ist der Höhe­punkt einer seit Früh­jahr lau­fen­den Tali­ban-Kam­pa­gne in der Pro­vinz, die auch die Sicher­heit der Nord-Süd-Ver­bin­dung im Lan­de in Fra­ge stellt.

Eine Woche zuvor hat­ten sich zwei Selbst­mord­at­ten­tä­ter in einer schii­ti­schen Moschee in der ost­af­gha­ni­schen Stadt Gar­dez in die Luft gesprengt – min­des­tens 35 Tote. Zwei Epi­so­den einer sich immer mehr ver­schlech­tern­den Sicher­heits­si­tua­ti­on.

Den­noch ist es erklär­tes Ziel der Bun­des­re­gie­rung, die Zahl der Abschie­bun­gen nach Afgha­ni­stan „deut­lich zu erhö­hen“, wobei Bun­des­in­nen­mi­nis­ter See­ho­fer nach kri­ti­schen Reak­tio­nen auf sei­ne Äuße­run­gen über die letz­te „Geburts­tags­ab­schie­bung“ von 69 Per­so­nen dies­mal sei­nem Innen-Staats­se­kre­tär Teich­mann das Wort über­ließ. Der bekräf­tig­te, dass nicht mehr nur Gefähr­der, Straf­tä­ter oder „Iden­ti­täts­täu­scher“ (eine in Bay­ern gera­de­zu sys­te­ma­tisch durch die Behör­den miss­brauch­te Kate­go­rie) abge­scho­ben wer­den könn­ten. Zu befürch­ten ist, dass zumin­dest in Bay­ern erneut auch skru­pel­los gut inte­grier­te jun­ge Men­schen in den Flie­ger gezerrt wer­den. Der Wider­stand aller­dings for­miert sich: Am Abschie­be­tag wird um 20:30 Uhr in Mün­chen dage­gen demons­triert. Auch von Arbeit­ge­ber­sei­te kommt deut­li­che Kri­tik an der Abschie­bung jun­ger Men­schen mit Aus­bil­dungs­an­ge­bo­ten oder –ver­trä­gen.

PRO ASYL kri­ti­siert, dass Außen­mi­nis­ter Maas, des­sen Haus im Mai einen Lage­be­richt zu Afgha­ni­stan her­aus­ge­bracht hat­te, der Beden­ken gegen die aus­ge­wei­te­te Abschie­bungs­pra­xis durch­aus stützt, sich in Schwei­gen hüllt, wenn es gilt, eine eigen­stän­di­ge Inter­pre­ta­ti­on zu ver­tre­ten. Die müss­te hei­ßen: Die Dar­stel­lung der Sicher­heits­la­ge im Lage­be­richt recht­fer­tigt auf gar kei­nen Fall die Aus­wei­tung der Afgha­ni­stan-Abschie­bun­gen.

Auch die jüngs­ten Ver­fah­rens­feh­ler des Bun­des­am­tes für Migra­ti­on und Flücht­lin­ge, die mehr­fach in unrecht­mä­ßi­ge Abschie­bun­gen nach Afgha­ni­stan und Chi­na mün­de­ten, hät­ten Anlass für die SPD sein kön­nen, über den Zusam­men­hang zwi­schen poli­ti­schem Abschie­bungs­druck und Fehl­leis­tun­gen zu reflek­tie­ren und dem inner­ko­ali­tio­när Gren­zen zu set­zen. Es genügt nicht, dass SPD-(mit)regierte Bun­des­län­der zumin­dest die Erwei­te­rung des Per­so­nen­krei­ses der Abzu­schie­ben­den nicht mit­ma­chen.

Quelle:

Pro Asyl

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.