17 | 09 | 2019

Opfer­zah­len in Afgha­ni­stan wer­den zum Teil aus­ge­blen­det oder mani­pu­liert

Am mor­gi­gen 30. Juli 2019 soll der nächs­te Abschie­bungs­flug nach Afgha­ni­stan abhe­ben. Nach den Erfah­run­gen mit den letz­ten Flü­gen wer­den kei­nes­wegs nur Straf­tä­ter die Zwangs­pas­sa­gie­re sein, son­dern auch Unbe­schol­te­ne, die sich aus guten Grün­den Hoff­nun­gen auf eine Zukunft in Deutsch­land gemacht haben. Zu erwar­ten sind – ins­be­son­de­re in Bay­ern – Raz­zi­en und Jagd­sze­nen, um den Flie­ger zu fül­len. Man wür­de sich wün­schen, es gebe so etwas wie poli­ti­sche Flug­scham, Men­schen nicht in Krieg und Elend aus­flie­gen zu las­sen.

Zwar ist die Hoff­nung auf Frie­den in Afgha­ni­stan all­ge­gen­wär­tig wäh­rend der Gesprächs­run­den in Doha und andern­orts. Die Rea­li­tät aber sieht anders aus: Nichts ist gut am Hin­du­kusch. Nichts ist bes­ser gewor­den in den letz­ten Mona­ten. Kämp­fe toben im gan­zen Land. Fast jeden Tag Anschlä­ge – allein in den letz­ten Tagen gab es meh­re­re Explo­sio­nen, Gefech­te und einen Anschlag auf die Par­tei­zen­tra­le des afgha­ni­schen Poli­ti­kers Amrul­lah Saleh. Distrikt um Distrikt fällt in die Hand der Tali­ban. In 67 der ins­ge­samt 387 afgha­ni­schen Distrik­te kön­nen die Gou­ver­neu­re gar nicht vor Ort amtie­ren, son­dern sind in Nach­bar­di­strik­te geflo­hen. Par­al­lel zu den Frie­dens­son­die­run­gen gibt es koor­di­nier­te Offen­si­ven der Tali­ban, selbst US-aus­ge­bil­de­te afgha­ni­sche Spe­zi­al­kräf­te star­ben kürz­lich zu Dut­zen­den in einem Hin­ter­halt.

Dies bil­det sich in den aus­län­di­schen Medi­en nur sehr begrenzt ab. Wie sehr der Krieg sich inzwi­schen hin­ter dem Medi­en­ho­ri­zont abspielt, wel­che Inter­es­sen dazu bei­tra­gen, Opfer­zah­len nicht zu erhe­ben, aus­zu­blen­den oder her­un­ter­zu­spie­len, dar­über hat der Afgha­ni­stan-Exper­te Tho­mas Rut­tig in zwei lan­gen Bei­trä­gen berich­tet. Sie betref­fen sicher­heits­re­le­van­te Vor­fäl­le mit Toten und Ver­letz­ten Ende Juni, Anfang Juli, von denen nur weni­ge Ein­gang in die inter­na­tio­na­le Bericht­erstat­tung fan­den.

Rut­tig resü­miert, dass »hier­zu­lan­de der Krieg in Afgha­ni­stan ver­bor­gen vor der Öffent­lich­keit wei­ter­geht. Er wird allein sicht­bar, wenn sich grö­ße­re Anschlä­ge oder Kampf­hand­lun­gen ereig­nen. Hier passt das abge­dro­sche­ne Bild von der Spit­ze des Eis­bergs. Der täg­li­che Klein­krieg bleibt so gut wie stän­dig unter der Was­ser­ober­flä­che. […] Ins­ge­samt dürf­ten damit die regel­mä­ßig berich­te­ten Opfer­zah­len deut­lich zu nied­rig lie­gen und es eine hohe Dun­kel­zif­fer geben.«

PRO ASYL for­dert, Abschie­bun­gen in das laut Glo­bal Peace Index gefähr­lichs­te Land der Welt umge­hend zu stop­pen.

Quelle:

Pro Asyl

Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.