17 | 09 | 2019

PRO ASYL for­dert, Abschie­bun­gen in das Kriegs- und Kri­sen­ge­biet Afgha­ni­stan end­lich zu stop­pen

Heu­te soll die 27. Sam­mel­ab­schie­bung nach Afgha­ni­stan statt­fin­den, obwohl sich die kata­stro­pha­le Sicher­heits­si­tua­ti­on am Hin­du­kusch nicht ver­än­dert hat. Die Kon­flik­te in Afgha­ni­stan haben seit 2018 über 41.000 Opfer gefor­dert – das sind 30 Pro­zent aller Kriegs­op­fer welt­weit und damit steht Afgha­ni­stan auf dem Spit­zen­platz töd­li­cher Kriegs­ge­bie­te. 2018 gab es über 1 Mil­li­on neu­re­gis­trier­te, kriegs­be­ding­te Bin­nen­ver­trie­be­ne. Afgha­ni­stan-Exper­te Tho­mas Rut­tig spricht von täg­lich (!) lan­des­weit mehr als zehn zivi­len Todes­op­fern und cir­ca 20 Ver­letz­ten. Laut Prä­si­dent Gha­ni sind dar­über hin­aus in den letz­ten 5 Jah­ren um die 45.000 Sol­da­ten und Poli­zis­ten getö­tet wor­den.

Die­se exor­bi­tan­ten Zah­len machen deut­lich, wie lebens­ge­fähr­lich die Situa­ti­on in Afgha­ni­stan ist. »Auch die Reich­wei­te der Taleban-Schat­ten­re­gie­rung macht den Begriff ‚siche­re Gebie­te‘ obso­let, da sie über Bedro­hun­gen und Besteue­rung auch in for­mal regie­rungs­kon­trol­lier­te Gebie­te ein­greift«, kon­sta­tiert Rut­tig auf sei­nem Afgha­ni­stan-Blog. Außer­dem bestim­men die Akteu­re neben den Tali­ban, die ört­li­chen War­lords, im Rah­men loka­ler eth­no-poli­ti­scher Ver­fol­gung über Leben und Tod. Die unter­schied­li­chen Kriegs­for­men – Ver­fol­gung, Ter­ror­an­schlä­ge, asym­me­tri­sche und urba­ne Kriegs­füh­rung ohne Front­ver­lauf – resul­tie­ren in einer so vola­ti­len Sicher­heits­la­ge in Afgha­ni­stan, dass von »siche­ren Gebie­ten« in kei­nem Fall die Rede sein kann.

Abge­scho­be­ne sind dar­über hin­aus von erschwer­ten Bedin­gun­gen und Bedro­hun­gen von allen Sei­ten – auch aus dem sozia­len Umfeld – betrof­fen. Die Afgha­ni­stan-Wis­sen­schaft­le­rin Frie­de­ri­ke Stahl­mann legt nahe, dass Rück­keh­rer und ihre Fami­li­en häu­fig Opfer von Ver­elen­dung durch sozia­len Aus­schluss wer­den oder ris­kie­ren, Ziel gewalt­sa­mer Über­grif­fe zu wer­den. Das Ent­füh­rungs­ri­si­ko ist auf­grund von unter­stell­tem Reich­tum beson­ders hoch. Abge­scho­be­nen Afgha­nen wird daher häu­fig die Wie­der­auf­nah­me in die Fami­lie ver­wei­gert, sie müs­sen sich ver­ste­cken, kön­nen kei­ne fes­te Woh­nung fin­den oder Arbeit suchen. Wur­de die Flucht durch Kre­di­te finan­ziert, droht bei Rück­kehr die Schuld­skla­ve­rei.

Vor die­sem Hin­ter­grund muss die Bun­des­re­gie­rung Abschie­bun­gen nach Afgha­ni­stan end­lich stop­pen. Illu­sio­nen über die Lage macht sich kei­ner mehr, außer denen, die die Abschie­bun­gen betrei­ben.

Quelle:

Pro Asyl

Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.