Drucken
Kategorie: Irak

Tareeq Al-ShaabAm vergangenen Montag, 26. März, hat die irakische Polizei die Zentrale des Zentralorgans der Irakischen Kommunistischen Partei, »Tareeq Al-Shaab« (Weg des Volkes), überfallen und durchsucht. Eine stark bewaffnete Einheit der Bundespolizei stürmte das Gebäude in der Abu Nawas in Bagdad und führte eine Razzia durch, die angeblich Teil der Sicherheitsmaßnahmen für den Arabischen Gipfel war.

Doch es stellte sich schnell heraus, dass der wahre Grund dafür ein Überbleibsel einer alten Waffe, ein Stück Schrott auf dem Dach des Gebäudes, war, das noch aus der Zeit des alten Regimes stammte. Als diese »gefährliche Waffe« entdeckt wurde, verhafteten die Männer der Bundespolizei zwölf Angestellte, die für die Sicherheit des Hauptbüros der Zeitung zuständig waren. Kurz darauf stürmte eine weitere Polizeieinheit das Gebäude und durchwühlte die Büros einiger Parteichefs. Die inhaftierten Angestellten wurden von der Polizei über Nachts festgehalten und erst am nächsten Tag wieder entlassen, nachdem man ihnen die Augen verbunden und sie gezwungen hatte sogenannte »Geständnisse« zu unterschreiben.

Die Irakische Kommunistische Partei hat diesen gezielten Angriff auf ihre Tageszeitung »Tareeq Al-Shaab«, der kurz vor dem 78. Jubiläum der Parteigründung stattfand, aufs Schärfste verurteilt. Sie verlangt eine sofortige Beendigung solcher repressiver Maßnahmen, die Annullierung der niederträchtigen »Geständnisse« und eine Verurteilung der Verantwortlichen dieses Angriffs auf die freie und demokratische Presse. Diese Attacken werden »Tareeq Al-Shaab« nicht davon abhalten, die Grundrechte der irakischen Bevölkerung und Arbeiter zu verteidigen und für einen freien und demokratischen Irak zu kämpfen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.