25 | 08 | 2019

WikiLeaks über Twitter am 22. Oktober 2010Die US-Armee hat nach der Invasion im Irak ab 2003 mehrere Hundert festgenommene Zivilisten umgebracht und die Folterung von Kriegsgefangenen durch Kollaborateure vertuscht. Das geht aus weiteren 400.000 bislang geheimen Dokumenten hervor, die das Internetportal WikiLeaks am Sonnabend veröffentlichen will und die es heute bereits dem arabischen Nachrichtensender Al-Jazzeera zugespielt hat. Wie der Sender mitteilt, geht aus den ihm vorliegenden Papieren hervor, dass Hunderte Zivilpersonen in den Gefängnissen der US-Besatzer ums Leben gekommen sind. Die Zahl ziviler Todesopfer der Besatzung sei viel höher, als dies die US-Administration in Washington bislang zugegeben habe, so Al-Jazzeera. Der britische Guardian spricht auf seiner Homepage von 15.000 bislang unbekannten Todesfällen.



Die US-Armee habe im Geheimen die Toten gezählt, während sie öffentlich alle Vorwürfe dementierte, so Al-Jazzeera. Eine besonders gravierende Rolle habe bei den Verbrechen der private Sicherheitskonzern Blackwater - heute Xe Services - gespielt. »US-Geheimberichte enthüllen neue Fälle, die Blackwater mit Schüssen auf Zivilisten in Verbindung bringen«, so der aus Qatar arbeitende Fernsehsender. Weiter belegen die Dokumente dem Guardian zufolge mindestens einen Fall, bei dem zwei irakische Soldaten, die sich ergeben wollten, von einem Apache-Hubschrauber aus erschossen wurden. »Man kann sich keinem Flugkörper ergeben«, hatten demnach die Kommandostellen dem nachfragenden Piloten mitgeteilt.

Darüber hinaus geht aus den Dokumenten hervor, dass es zwischen dem 1. Januar 2004 und dem 31. Dezember 2009 zu zahlreichen Fällen von Folter und Misshandlungen irakischer Gefangener durch Polizisten und Soldaten dieses Landes gekommen ist, die von den US-Truppen toleriert und gedeckt wurden. »Obwohl eines der Ziele des Kriegs gegen den Irak war, die Folterzentren Saddam Husseins zu schliessen, belegen die Dokumente von WikiLeaks zahlreiche Fälle von Folterungen und Misshandlungen irakischer Gefangener durch irakische Polizisten und Soldaten«, heisst es dazu in einer vom Sender verbreiteten Erklärung.

WikiLeaks hatte am Freitag über Twitter eine »wichtige Mitteilung« für Europa angekündigt, die um 10.00 Uhr veröffentlicht werden sollte. Ebenfalls über Twitter hatte WikiLeaks auch ironisch die Erklärung der US-Administration kommentiert, man erwarte »nichts Neues« von den Enthüllungen: »Nichts Neues für SIE, müsste es heissen!« Der Dienst empfiehlt seinen Nutzern, »in den nächsten Stunden« auf neue Veröffentlichungen u.a. bei TBIJ, IBC, Guardian, Spiegel, NYT, Le Monde, Al Jazeera, Chan4, SVT, CNN und BBC zu achten.

 

 

 

Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.