Drucken
Kategorie: Irak

Bedro­hun­gen im Irak dau­ern in einem Kli­ma der Straf­lo­sig­keit an, eine Rück­kehr in die frü­he­ren Sied­lungs­ge­bie­te ist kaum mög­lich

An die­sem Sams­tag jährt sich der Jah­res­tag des Geno­zids an den ira­ki­schen Jesi­dIn­nen zum fünf­ten Mal. Aber die ent­setz­li­chen Grau­sam­kei­ten, die der IS beging – Mas­sen­tö­tun­gen, Ver­schlep­pun­gen, Ver­ge­wal­ti­gun­gen, Ver­skla­vung, die Abrich­tung von Kin­dern zu Atten­tä­tern – gera­ten immer mehr aus dem Blick der Öffent­lich­keit. Und das, obwohl momen­tan noch immer 3.000 Jesi­din­nen und Jesi­den vom IS gefan­gen gehal­ten wer­den, um deren Schick­sal die jesi­di­sche Gemein­schaft bangt, obwohl alle die­se Ver­bre­chen Jah­re danach noch immer unge­sühnt sind und obwohl noch immer Ermor­de­te aus Mas­sen­grä­bern exhu­miert wer­den.

In der Gefahr, den Geno­zid und das Schick­sal der Jesi­dIn­nen zu baga­tel­li­sie­ren, ste­hen Poli­ti­ke­rIn­nen, die sich der ver­ein­fa­chen­den Erzäh­lung anschlie­ßen: Der IS ist besiegt und ver­blei­ben­de Pro­ble­me sind mit mate­ri­el­ler Unter­stüt­zung für die ira­ki­sche Zen­tral­re­gie­rung und für den kur­di­schen Nord­irak auf die Dau­er lös­bar, so auch das Pro­blem der Hun­dert­tau­sen­de jesi­di­scher Bin­nen­flücht­lin­ge, von denen vie­le seit Jah­ren in Zelt­stät­ten zu leben gezwun­gen sind und nicht in ihre Hei­mat­re­gio­nen zurück­keh­ren kön­nen. Auch bei den Ver­wal­tungs­ge­rich­ten zeich­net sich ein ers­ter Trend ab, das Kapi­tel der Grup­pen­ver­fol­gung durch den IS nach des­sen Ent­mach­tung abzu­schlie­ßen und bezüg­lich aktu­el­ler Bedro­hun­gen nicht sehr genau hin­zu­schau­en oder inter­ne Flucht­al­ter­na­ti­ven für rea­lis­tisch zu hal­ten.

Der IS mag als mili­tä­ri­sche For­ma­ti­on zurück­ge­drängt sein. Dass er nach wie vor exis­tent und zu Gewalt­ak­ten fähig ist schil­dert ein aktu­el­ler Bericht des Yale Mac­mil­lan Cen­ter. Vie­le Jesi­dIn­nen sind gezwun­gen, mit Kol­la­bo­ra­teu­ren und (ehe­ma­li­gen) Unter­stüt­ze­rIn­nen des IS Tür an Tür zu leben. Die­je­ni­gen, die der IS erklär­ter­ma­ßen aus­lö­schen woll­te, leben in die­sem Umfeld unter gro­ßer Anspan­nung.

In einem zer­split­ter­ten Irak, der sich immer mehr ent­lang eth­ni­scher, reli­giö­ser und tri­ba­ler Bruch­li­ni­en orga­ni­siert, hat die jesi­di­sche Gemein­schaft einen extrem schwe­ren Stand. Nie­mand fühlt sich ernst­haft zustän­dig für ihre Ent­schä­di­gungs­an­sprü­che, für ihren Schutz, für die Schaf­fung von Vor­aus­set­zun­gen für eine Rück­kehr in die frü­he­ren Sied­lungs­ge­bie­te, etwa in den Sin­jar.

Des­halb sind jesi­di­sche Flücht­lin­ge, die nach Deutsch­land geflüch­tet sind, wei­ter schutz­be­dürf­tig. Und zwar nicht nur jene gut 1.000 Per­so­nen (fast aus­nahms­los Frau­en), die als direk­te Opfer von IS-Grau­sam­kei­ten in Deutsch­land im Rah­men von Lan­des­auf­nah­me­pro­gram­men auf­ge­nom­men wor­den sind, son­dern auch jene, die Asyl­an­trä­ge gestellt haben oder Flücht­lings­schutz erhal­ten haben. Das zu bekräf­ti­gen wäre am Jah­res­tag des Geno­zids ein poli­tisch wich­ti­ges Zei­chen.

Die zwei­fel­los hilf­rei­chen Auf­nah­me­pro­gram­me soll­ten nicht den Blick dar­auf ver­stel­len, dass die Zukunft der jesi­di­schen Gemein­schaft im Irak wei­ter­hin extrem gefähr­det ist. Wenn ihnen der Zugang zu ele­men­ta­ren Men­schen­rech­ten im Irak auch künf­tig ver­wei­gert wird, wenn ihnen die Exis­tenz­grund­la­gen dau­er­haft genom­men wer­den, dann wer­den sie sich auf den Weg machen müs­sen. Und auch dann soll­te die Welt­ge­mein­schaft den Opfern des bis­lang schlimms­ten Geno­zids des 21.Jahrhunderts die Hil­fe nicht ver­wei­gern.

Quelle:

Pro Asyl

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.