Drucken
Iran

Die Ermordung von Qassim Solaimani, dem Kommandeur der Al-Quds-Spezialeinheiten des Korps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC), bei einem Luftangriff auf einen Konvoi von Fahrzeugen im Flughafen von Bagdad am heutigen frühen Morgen hat eine angespannte und extrem unbeständige Situation im Mittleren Osten geschaffen.

Dies, stellt die Vereinigung für die Verteidigung von Frieden, Solidarität und Demokratie - Iran (ADPSD) fest, hat auf Geheiß der höchsten Ebenen der US-Administration unter Verletzung der Souveränität der Republik Irak und unter Verstoß gegen das internationale Recht stattgefunden. Das theokratische Regime in Teheran hat eine dreitägige Trauer erklärt und mit entschiedener Vergeltung gedroht. Eine bisher noch unbestätigte Anzahl von iranischen, irakischen und libanesischen Militärführern wurden bei diesem beispiellosen und provokativen Angriff in den frühen Morgenstunden des Freitag gleichfalls getötet. Die ADPSD verurteilt einen kriminellen Akt des US‑Imperialismus, der die Spannungen in einer bereits höchst gefährlichen und unstabilen Situation weiter erhöhen wird.

Die ADPSD hat ihre schwere Besorgnis über die Folgen dies kalkulierten Aktion zum Ausdruck gebracht, die höchstwahrscheinlich weitere Militäraktionen auslösen wird, die die Region in eine weitere Spirale der Gewalt stürzen werden.

Die ADPSD ist der Meinung, dass ungeachtet jedweder Rechtfertigung, die auch immer vorgebracht werden mag, wenn ein Krieg oder militärischer Konflikt zwischen dem Iran und den USA stattfindet, dies ein Desaster für das iranische Volk und für die Kräfte für Frieden und Fortschritt in diesem Land sein wird.

Der Iran leidet bereits unter lähmenden Wirtschafts-, Bank- und Währungssanktionen, die seine Wirtschaft zerstört haben. Jeder Krieg gegen den Iran wird unvermeidolich den Zugriff des theokratischen Regimes verstärken und damit den Kampf des Volkes für Menschenrechte, demokratische Rechte und soziale Gerechtigkeit schwächen.

Die ADPSD ist überzeugt, dass es keine Lösung für die Krise im Mittleren Osten geben kann, solange eine Reihe von Staaten in «zerstörerische Stellvertreterkriege für die Vorherrschaft und die Förderung des Einflusses reaktionärer Regimes einschließlich Israel, Saudi-Arabien, Türkei und Iran» verwickelt bleiben.

Der Mittlere Osten kann und sollte eine Zone des Friedens und der Entspannung werden, nicht eine des Krieges und der Zerstörung. Dies kann nur geschehen, wenn der aggressiven Politik des USA-geführten Weltimperialismus und allen reaktionären kriegstreibenden Kräften in der Region Einhalt geboten wird. Die ADPSD ist der Meinung, dass der erste Schritt dafür die Schließung aller Militärbasen der USA und Großbritanniens in und rund um die Region sein muss.

ASPSD Iran
3. Januar 2020

(entnommen aus «Morning Star», 3. Januar 2020)

Quelle:

DKP Rheinland-Westfalen

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.