Mittwoch, 14. November 2018
Solidaritätsanzeige

Nach über fünf Monaten ist der Protest der republikanischen Gefangenen im Hochsicherheitsgefängnis von Maghaberry, Irland, beendet. Knapp 30 republikanische Gefangene waren in der 10. Woche eines Schmutzstreiks, während dem die Gefangenen keine Sanitäreinrichtungen benutzten und sich Haare und Bart nicht schnitten. Die beiden zentralen Forderungen der Gefangene, Bewegungsfreiheit und Beendigung der brutalen Nacktdurchsuchungen, wurden von der Gefängnisführung großteils gewährt. Es wurde berichtet, dass in der Nacht auf Freitag die Gefangenen ihren Erfolg feierten, indem sie sich in der Kantine erstmals seit Beginn des Schmutzstreiks ihre Bärte und Haare rasierten.

Das Gefangenen-Departement von Republican Sinn Féin begrüßte die Entscheidung, den Protest zu beenden. »Die Situation im Gefängnis wurde immer schlimmer, je länger der Protest andauerte«, so Josephine Hayden, ehemalige politische Gefangene und Sprecherin des Gefangenen-Departments von Republican Sinn Féin. Sie erklärte: »Die Politiker in Stormont waren genauso wenig gewillt die Situation zu lösen, wie die britische Regierung. Sie haben 1998 den politischen Status für die Gefangenen abgeschafft und versuchen nun britische Politik mit ganzer Kraft auf dem Rücken der republikanischen Gefangenen umzusetzen.«

Der Präsident von Republican Sinn Féin, Des Dalton, der während des Protest in engem Kontakt mit den Gefangenen gewesen ist und die Gefangnen auch selbst besuchte, gratulierte den Gefangenen: »In ihrem Protest zeigten die Männer, dass die britische Besatzung Irlands niemals akzeptiert werden wird.«

Quelle: Republican Sinn Féin International Relations Bureau / RedGlobe

Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.