Freitag, 14. Dezember 2018
Solidaritätsanzeige

People's Voice gegen SparpaketDie Regierung der Republik Irland hat am Wochenende bekanntgegeben, im Rahmen des sogenannten »EU-Rettungsschirmes« Finanzhilfen vom Internationalen Währungsfonds (IWF) und den EU-Mitgliedsstaaten in Anspruch zu nehmen. Wie zuvor in Griechenland werden diese Kredite an strenge Auflagen des IWF gekoppelt. Der irische Gewerkschaftsverbund ICTU (Irish Congress of Trade Unions) erwartet, dass die Regierung im Rahmen dieser Auflagen sehr bald ein Belastungspaket im Umfang von 6 Milliarden schnüren wird, das innerhalb kurzer Zeit über 90.000 Jobs kosten könnte.

Im Rahmen einer Konferenz der Gewerkschaft TEEU (Technical Engineering and Electrical Union) am Samstag warnte deren Generalsekretär Eamon Devoy vor den neuerlichen Kürzungen, die zu Deflation, mehr Arbeitslosigkeit und »ernster Bedrängnis« für Angehörige der Arbeiterklasse führen würden. »Wenn diese drakonischen Maßnahmen auf die Einsparungen von 14,5 Milliarden € aufgehäuft werden, die in den letzten drei brutalen Budgets durchgeführt wurden, wird das Leben in Irland unerträglich werden«, sagt Devoy voraus.

Die Gewerkschaften rufen deshalb zu einer Massendemonstration am Samstag in Dublin auf, am selben Tag wird auch in Österreich gegen das Belastungspaket demonstriert. Dort warnte Finanzminister Pröll bereits vor »irischen Verhältnissen«.

Quelle: rebellja.at / RedGlobe

Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.