Dienstag, 18. Dezember 2018
Solidaritätsanzeige

Massenprotest in MadridIn ganz Spanien sind heute Hunderttausende Menschen gegen die faschistoide Politik der Regierenden auf die Strasse gegangen. Anlass für die erneuten Massenproteste gegen den "Staatsstreich der Märkte" war der 32. Jahrestag des faschistischen Putschversuchs vom 23. Februar 1981, als Militärs um den Oberstleutnant Antonio Tejero versuchten, den Übergang von der Franco-Diktatur zur parlamentarischen Demokratie aufzuhalten. Der heute Spanien regierenden Volkspartei (PP), die von Eliten des Franco-Regimes gegründet worden war, werfen viele Menschen vor, eine Politik zu betreiben, die nicht mehr weit von der Unterdrückung unter dem Faschismus entfernt sei.

"Im System einer falschen Demokratie, in dem unsere einzige Beteiligung ist, eine Elite zu wählen, die uns vier Jahre regieren und verraten wird, ist die einzige Möglichkeit, die wir Bürger zum Protest haben, auf die Strasse zu gehen", heisst es in dem Aufruf zur Marea Ciudadana, der Flut der Bürger. Befolgt wurde der Aufruf von Hunderttausenden Menschen in allen großen Städten des Landes.

An den Protesten beteiligten sich auch viele Feuerwehrleute - die in Madrid eine Kette bildeten, um in Uniform die anderen Demonstranten vor Übergriffen der Polizei zu schützen -, Bergleute, Journalisten und Angestellte der Fluggesellschaft Iberia. Zu den Protesten mobilisiert hatten auch die Bewegung der Empörten (15-M) sowie die Kampagne gegen Zwangsräumungen.

Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.