20 | 04 | 2019

Roger Waters, Mitbegründer von Pink Floyd, antwortet einer Bekannten, die ihn aufgefordert hatte, Maduro zu verurteilen: „Von all denen, die für das venezolanische Volk sprechen, sind die meisten Weiße, Angehörige der Mittelschicht und Einwohner der Stadt New York. Was habt ihr mit Venezuela zu tun?“ Das fragt Waters sie und seine ehrliche Haltung hat Echos hervorgerufen. Es ist, als würde sich die Ära der „gegen den Wind“ gespielten Gitarren wiederbeleben und die des Aufschreis, der die Jugend der 60er und 70er Jahre mobilisierte und das System in seinen Grundfesten erschütterte.

1967 gründeten die Aktivisten Jerry Rubens und Abbie Hoffman die Youth International Party (YIP), das Wort Yippie, das den politisierten Hippie benannte, war gerade geboren worden. "Wir lehnen es ab, zu einer Nation von Dummköpfen zu gehören, die herumsitzen, Drogen konsumieren und mittelmäßige Schallplatten hören."

Die Hauptführer der Bewegung schlugen vor, territoriale Brennpunkte für die „Woodstock-Nation“ zu schaffen, einen von ihnen in der Stadt Berkeley. Der Bau des Volksparks im Sommer 1969 war ein Beispiel für die Art von Gesellschaft, die gegründet werden sollte: Kindergärten, kollektives Eigentum, Alphabetisierung, Solidarität, spirituelles Wachstum durch die Entwicklung von Kunst, gemeinsame Speisesäle usw.

„Blowin in the Wind“ von Bob Dylan wurde zur Hymne der Bürgerrechtsbewegung. Seine Lieder lehnen den Krieg und soziale Vorurteile ab. Sein 1964 erschienenes Album „The Times they are a-changing“ wies ihn als einen herausragenden Vertreter des neuen Typus von Songwriter aus, der die Welle der Protestlieder prägte. Seine pazifistische Botschaft eroberte eine Vielzahl von Anhängern auf der ganzen Welt.

Joan Baez sagt, es gebe Dinge, die sie tief betroffen machten: Der Mord an Kindern durch radioaktiven Regen oder die Abtötung des Spirituellen durch Rassentrennung. „Ich kann das nicht vergessen, wenn ich singe.“

"Überall höre ich das Geräusch marschierender Füße, Junge. Der Sommer ist gekommen und es ist an der Zeit, auf der Straße zu kämpfen", singt Mick Jagger in „Street Fighting Man“.

Die Frontfigur der Rolling Stones will damit zum Ausdruck bringen, es sei ein guter Zeitpunkt, um die Revolution zu machen.

Authentischer Rock wird in Clubs und Underground-Orten produziert, seine ausgeprägte Rebellion, sein Experimentieren und sein Ausdrucksreichtum werden in den Vierteln, in der Nachbarschaft und im direkten Kontakt mit seinen Anhängern geboren. Rock war der Rebellionsgesang einer Generation.

Credence Clearwater Revival singen: "Einige werden geboren, um Fahnen zu schwenken. Oh, sie sind rot, weiß und blau. Und wenn die Band "Hail to the Chief" spielt, dann richten sie die Kanone auf dich, Gott. Ich habe keinen Senator als Vater. Ich bin keiner jener Glücklichen."

Im Jahr 1978 organisierte Rock Against Racism (RAR) mehr als 300 Konzerte gegen Rassismus. "Wir wollen rebellische Musik, Straßenmusik, Musik, die die Angst nimmt, die die einen vor den anderen empfinden, Krisenmusik, Musik des Jetzt, Musik, die weiß, wer der wahre Feind ist. Rock gegen den Rassenhass. Liebe Musik! Hasse Rassismus!", schreibt David Whiggery im ersten Editorial des RAR-Magazins.

Die britische Band Pink Floyd, Vertreter des progressiven Rock, brachte 1979 als einen musikalischen Vorschlag zur Gesellschaftskritik, „The Wall“ (Die Mauer), heraus, ein Album, das die Bedingungen aufdeckt, die die Entwicklung von Menschen einschränken, die in sozialen, schulischen und familiären Zusammenhängen der Repression ausgesetzt sind.

Es war eine Musik für das Volk, im täglichen Protest auf den Straßen gewachsen, und das war dem bedrohten System vollkommen klar. Man musste den Rock domestizieren, ihn in einen Verbündeten verwandeln und ihn der aktuellen multinationalen Musikindustrie vorstellen.

Der prominente US-amerikanische Musiker Jimi Hendrix sagte in einem während seiner Schwedentournee von Tommy Randen durchgeführten Interview: "In den Vereinigten Staaten müssen Sie sich entscheiden, auf welcher Seite Sie stehen. Entweder Sie sind rebellisch oder Sie sind Frank Sinatra.“

Alex Constantine stellt in dem Buch „Covert War on Rock“ fest, dass "Geheimdienste auf Antikriegs- und Bürgerrechtsbewegungen mit einem Programm verdeckter Attentate reagierten".

Es ging darum, zu ermorden, ohne Spuren zu hinterlassen, Unfälle, Krankheiten oder Abhängigkeiten zu simulieren, von psychisch kranken Menschen zu benutzen oder solche, die unter Drogeneinfluss gezwungen waren, die Handlung zu begehen.
"Das Projekt begann mit einem Memorandum ohne Datum oder Unterschrift, das von Morden aus natürlichen Ursachen spricht, so dass die Leichen untersucht werden können, ohne dass die wahre Todesursache festzustellen wäre, auch wenn sie Autopsien und toxikologischen Checks unterzogen werden."

Brian Jones, einer der Gründer der Rolling Stones, wurde wegen eines angeblichen Asthmaanfalls beim Schwimmen tot in seinem Pool gefunden.
Janis Joplin wurde in einem Zimmer des „Landmark Motor Hotel“ tot aufgefunden. Ihr Tod wird immer noch in Frage gestellt; zum Beispiel wurden die Spritzen, mit denen die Droge injiziert werden musste, nie gefunden.
Jim Morrison, Sänger der Band The Doors, starb an einem Herzinfarkt. Es wurde jedoch nie eine Autopsie an seinem Körper durchgeführt und so bestehen ernsthafte Zweifel an den Ursachen und Bedingungen seines Todes.

Die Liste ist lang, Zufall? Wer das Modespiel nicht mitmachte und sich verweigerte, wurde geächtet oder verstarb auf mysteriöse Weise. Wer das System hochleben ließ, erreichte den Höhepunkt des Ruhms, überlebte durch Anpassung. Einige aber blieben bis heute authentisch und rebellisch.

1971 unterdrückten die Polizei und die Nationalgarde, die von Ronald Reagan, Gouverneur von Kalifornien, eingesetzt wurden, die Berkeley-Studenten. Der bereits erwähnte Volkspark wurde dem Erdboden gleichgemacht und an seiner Statt ein Parkhaus gebaut, um das Symbol aus dem Imaginären zu entfernen.
Zu ähnlichen Zwecken wurde die „Woodstockmanía“, samt entsprechender Kleidung, Schallplatten, Lifestyle, Büchern, Zeitschriften, etc. geschaffen. Die Woodstockmania war ein großes Geschäft. Abertausende von Tonträgern wurden verkauft. Der Rock wurde gezähmt und vermarktet. Lange Haare, Jeans und Sandalen wurden modern (maschinell abgenutzte und zerrissene Jeans kamen nagelneu auf den Markt). Kleiden Sie sich mit dem Schwung der Hippies!

Die Propaganda betonte die negative Seite der Gegenkultur, verkaufte das Bild der Drogensucht, der Psychedelie, des Alkoholismus und verzerrte das Wesen der Antikriegsbewegung, den Kampf gegen Rassendiskriminierung und die Intoleranz des Systems. Alles war perfekt in Bezug auf Sex, Drogen und Rock and Roll, mit dem der notwendige Konsens erzielt worden war

Die CIA war für die große Unterdrückungsoperation und den Kulturkrieg verantwortlich, womit die Yippie-Bewegung und die Gegenkultur zerstört wurden. Bei Bill Grahan steht zu lesen: „Die kulturelle Projektion von Rock wurde zu einem schönen utopischen Traum reduziert. Die angebliche Gegenkultur wurde aufgesammelt und in die Freizeitbranche integriert"
Roger Waters weiß, auf welcher Seite er sich befindet. Seine Stimme trägt Licht. Die Mächtigen dieser Welt haben ihm den Krieg erklärt. Wir sind mit dir, Roger.

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

on air

RedGlobe Links

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.