22 | 02 | 2020

Zwei Versicherungsunternehmen einigten sich darauf, Zehntausende von Dollar an das US-Finanzministerium zu zahlen, weil sie angeblich die von Washington seit fast 60 Jahre gegen Kuba verhängte Blockade verletzt haben, wie heute veröffentlicht wurde.

Diese Bundesbehörde teilte in einer Erklärung mit, dass ihr Amt für ausländische Vermögenskontrolle (OFAC) separate Vereinbarungen mit der US-amerikanischen Firma Allianz Global Risks U.S. Insurance Company und der Schweizer Swiss Chubb Limited getroffen habe, damit diese „ihre mögliche zivilrechtliche Haftung für offensichtliche Verstöße gegen die kubanische Vermögenskontrollverordnung (CACR) liquidieren“.

Laut dem Text wird Allianz Global Risks U.S. Insurance Company, ein in Chicago ansässiger Sachschadenversicherer und hundertprozentige Tochtergesellschaft von Allianz SE, einem deutschen Finanzdienstleisters, für „6.474 offensichtliche Verstöße“ 170.535 US-Dollar zahlen.

Den vom Finanzministerium verbreiteten Informationen zufolge betreibt die AGR US die AGR Canada als Zweigniederlassung in Toronto, die von August 2010 bis Januar 2015 Reiseversicherungspolicen verwaltet hätte, die gelegentlichen Versicherungsschutz im Zusammenhang mit Besuchen kanadischer Staatsbürger in Kuba beinhalteten.

In ähnlicher Weise wird Chubb Limited, eine rechtliche Nachfolgegesellschaft der ehemaligen ACE Limited, einer Schweizer Firma, die Versicherungs- und Rückversicherungsdienstleistungen für gewerbliche und private Kunden weltweit erbracht hat, 66.212 US-Dollar für 20.291 offensichtliche Verstöße gegen die CACR“ zahlen.

ACE Europe mit Sitz im Vereinigten Königreich und Tochtergesellschaft eines US-Unternehmens vor dem Zusammenschluss von ACE und Chubb Corporation zur Gründung von Chubb Limited im Jahr 2016 hätte von Januar 2010 bis Dezember 2014 in mutmaßlichem Verstoß gegen diese Verordnung mindestens 20.291 Transaktionen mit einem Gesamtvolumen von 367.847 US-Dollar bearbeitet, sagte die US-Regierung.

„Die offensichtlichen Verstöße scheinen durch das Missverständnis von ACE hinsichtlich der Anwendbarkeit von US-Sanktionen auf Kuba in Bezug auf diese Aktivität verursacht worden zu sein“, fügte ein Text des Finanzministeriums hinzu.

Mit der Ankündigung von diesem Montag schließen sich diese beiden Unternehmen anderen internationalen Institutionen an, gegen die in diesem Jahr Geldstrafen verhängt wurden, obwohl die überwältigende Mehrheit der Länder Kuba vor einem Monat erneut vor der UNO unterstützte und die Blockade verurteilte.

Im April wurde beispielsweise angekündigt, dass die britische Bank Standard Chartered 1,1 Milliarde US-Dollar für angebliche Verstöße gegen die Blockade gegen Kuba sowie Sanktionen gegen Iran, Syrien, Sudan und Myanmar zahlen werde.

Außerdem einigten sich die Unternehmen Expedia Group, Hotelbeds USA und Cubasphere im Juni darauf, dem OFAC Hunderttausende Dollar für den offensichtlichen Verstoß gegen die Belagerung Kubas zu zahlen, und im Oktober wurde aus dem gleichen Grund eine Zahlung von fast drei Millionen Dollar durch die General Electric Company bekanntgegeben.

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.