Den nachstehenden Beitrag haben wir aus der deutschsprachigen Online-Ausgabe der kubanischen Tageszeitung Granma übernommen.

Der kubanische Außenminister Bruno Rodríguez erklärte heute, dass das Buch des ehemaligen nationalen Sicherheitsberaters der Vereinigten Staaten, John Bolton, die Verwendung von Lügen in der Außenpolitik dieses Landes widerspiegelt.

In seinem Twitter-Account wies der kubanische Außenminister darauf hin, dass die Veröffentlichung klar und deutlich derartige Handlungen der US-Regierung enthülle. Diese bezeichnete er als „korrupte Regierung, die die Normen und Prinzipien, die die internationalen Beziehungen regeln, missachtet“.

„The Room Where It Happened“ ist der Titel, unter dem Bolton einige Manöver von Präsident Donald Trump in seinem Auftreten in der internationalen Politik enthüllt und ihn als ignorant, schlecht beraten, unberechenbar und erstaunlich uninformiert beschreibt.

Der frühere Berater, der einst eine führende Rolle in dieser auf Lügen basierenden Politik gespielt hatte, scheint jedoch nicht der einzige zu sein, der daran interessiert ist, den derzeitigen Bewohner des Weißen Hauses zu entlarven, der sich auf die Wiederwahl vorbereitet.

An diesem Dienstag erscheint ein Buch der Nichte des Präsidenten Mary Trump, in dem sie den US- Präsidenten als eine inkompetente, grausame und zu Lügen neigende Person beschreibt.

Der Band mit dem Titel Zu viel und nie genug: Wie meine Familie den gefährlichsten Mann der Welt erschuf basiert auf den Erinnerungen der Autorin sowie auf Gesprächen und Interviews, die sie mit Familienmitgliedern, Freunden, Nachbarn und Mitarbeitern geführt hat.

Laut einer von der digitalen Zeitung The Hill veröffentlichten Rezension werden auch Dokumente und Korrespondenz verwendet.

(Quelle: PL)

Quelle:

Granma Internacional